Haarausfall Ursachen – Die wahren Gründe für Haarverlust

In über 90 Prozent der Haarausfall Ursachen bei Männern als auch bei Frauen ist angeblich die Androgenetische Alopezie, der erblich bedingte Haarausfall, der Grund. Bei Männern beginnt der Haarverlust meist mit Bildung von Geheimratsecken mit anschließender Glatzenbildung. Bei Frauen hingegen ist in der Regel eine Lichtung des Haupthaares zu beobachten.

Anlagebedingter Haarausfall ist nicht heilbar. Das ist falsch und eine Erfindung der Schulmedizin!

Auch bei mir wurde als einer der wahrscheinlichsten Haarausfall Ursachen Androgenetische Alopezie diagnostiziert. Pech gehabt! Nein, ich stoppte meinen Haarausfall in wenigen Wochen. Nach 4 Monaten hatte ich wieder volles Haar wie in meiner Jugend.

Haarausfall Ursachen - Was sind die wirklichen Gründe für Haarausfall?Würden die Konzerne die Wahrheit schreiben, dass jeder Mann und jede Frau den Haarausfall auf gesunde und natürliche Weise stoppen kann, würden ihre Profite extrem einbrechen. Und das wollen sie nicht!

Stattdesssen werden mit raffinierten Werbemaßnahmen rezeptfreie und rezeptpflichtige Mittel an Betroffene verkauft. Bei einem kleinen Prozentsatz der Käufer kann der Haarverlust gestoppt werden. Leider muss das Produkt ein Leben lang genommen werden, sonst stellt sich die Wirkung ein. Gut für die Konzerne! Außerdem sind die Nebenwirkungen mitunter sehr massiv und können u.a. zu Impotenz und Depressionen führen.

Eine Studie der ZDG GmbH bewieß, dass der so genannte „erblich bedingte Haarausfall“ bei Frauen und Männern auf natürliche Weise gestoppt werden kann.

Haarausfall Ursachen – Die wirklichen Übeltäter

  1. Überproduktion von DHT (Haarfollikel werden inaktiv)
  2. Übersäuerung des Körpers (un damit auch der Kopfhaut)
  3. Chemische Stoffe im Alltag (Haarwurzeln leiden darunter)
  4. Zu viel Stress (Stresshormone verursachen Haarausfall)

Haarausfall Ursache #1: Zu viel DHT im Körper

Um Haarausfall zu stoppen und rückgängig zu machen, muss man die Überproduktion eines Hormons (DHT), auch Androstanolon genannt, unterdrücken. Dies kann leicht auf natürliche Weise geschehen.

Dieses Hormon wird gebildet, wenn Testosteron einen molekularen Wandel durchmacht. Dies ist so weit ein natürlicher Vorgang und spielt eine Rolle in der körperlichen Entwicklung. Nur im Laufe des Altern (von jung an) wandeln Männer und Frauen immer mehr Testosteron in DHT um.

Der erhöhte Hormon-Spiegel führt zu eingeklemmten Haarfollikeln und tötet das Haar an der Wurzel. Ein zu hoher Androstanolon-Spiegel hat leider auch weitere negative Auswirkungen. Starke Stimmungsschwankungen bei Frauen und eine vergrößerte Prostata bei Männern können die Folge sein.

Die Haarfollikel sind nicht tot (abgestorben), sondern lediglich deren Wachstumsphase ist (mehr oder weniger) verkürzt. Sie lassen sich durch nebenwirkungsfreie, natürliche Mittel wieder reaktivieren. Die Wirkung dieser DHT-Hemmer ist in mehreren Studien mehrfach bewießen wurden. Ideal ist die orale Einnahme als auch die Herstellung eigener Haarwasser und Tinkturen.

Inaktive Haarfollikel lassen sich durch natürliche DHT-Hemmer wieder reaktivieren.

Haarausfall Ursachen #2: Übersäuerung

Es besteht laut diverser Forschungen eine eindeutige Korrelation zwischen der Qualität von Lebensmitteln und Haarverlust. Naturvölker wie die Eskimos bleiben vor Haarausfall weitgehend verschont. Erst bei längerem Aufenthalt in der zivilisierten Welt und Anpassung derer Essensgewohnheiten haben sie mit den gleichen Problemen zu kämpfen.

Haarausfall nimmt in Industrieländern seit der Industrialisierung vor etwa 100 Jahren stetig zu. Es ist nicht nötig ernährungstechnisch zu leben wie unsere Urgroßväter, aber wenn man ein paar wichtige Dinge ändert bewirkt dies ungeheuer viel.

Einer der hauptsächlichen Ursachen für Haarausfall ist eine mehr oder weniger un-natürliche Ernährung. Sicherlich lässt uns zu wenig Freizeit und ein hektischer Tagesablauf bequemerweise oft zu industriell gefertigten Lebensmitteln greifen. Das Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Emulgatoren und eine zu geringe geringe Nährstoffdichte nicht gesund sein können ist jedoch klar. Weder für die Haare noch für den Körper.

Die Hauptursache für Haarausfall ist jedoch die chronische Übersäuerung unseres Körpers durch unsere Ernährungsgewohnheiten. Die Übersäuerung zeigt sich nicht überall gleichzeitig, vielmehr zeigt der Körper durch unsere Haut – vor allem der Kopfhaut – an, dass etwas aus dem Gleichgewicht gerät.

Die Entsäuerung des Körpers und damit auch unseres Haarbodens ist der wichtigste Schritt, um Haarausfall zu stoppen.

Haarausfall Ursachen #3: Zu viel Chemie

Nur gesunde Haarfollikel bilden neue und gesunde Haare. Synthetische Produkte greifen aufgrund ihrer Toxidität die Haarfollikel an. Die in den Pflege- und Stylingprodukten reichlich enthaltenen chemischen Inhaltsstoffe sind für die Bildung neuer Haare kontraproduktiv.

Vermeiden Sie schädliche Haarprodukte. Die darin enthaltenen Chemikalien verringern die Durchblutung der Kopfhaut und den Blutfluss zu den Haarfollikeln. Die Unterversorgung mit Nährstoffen ist einer der Gründe für Haarausfall.

Verwenden Sie ausschließlich natürliche Haarpflegeprodukte. Dies ist ein Baustein zur Revitalisierung ihrer Kopfhaut. Billigshampoos voller Silikone, Sulfate, Parabene und vieler anderer Chemikalien sind eien der Haarausfall Ursachen.

Verwende bitte ausschließlich basische (Kopfhaut-entsäuernde) Shampoos und Haarpflegeprodukte.

Darüber hinaus ist eine sanfte Entgiftung deines Körpers mit natürlichen Nahrungsergänzungsmittel überaus hilfreich.

Chemische Stoffe meiden und eine sanfte Entgiftung helfen bei Haarausfall.

Haarausfall Ursachen #4: Stress

Einer der weiteren Haarausfall Ursachen ist psychogener Stress. Unter Stress schüttet der Körper vermehrt solche Neurotransmitter und Botenstoffe aus, die das Haarwachstum behindern können.

Genauso wie der gesamte Körper regenerieren sich auch die Haarwurzeln vor allem in der Nacht, wenn wir schlafen. Ein zu stressiges Leben führt oft zu Schlaflosigkeit. Ein gesunder Schlaf und die damit eingehende Erholungsphase sind aber überaus wichtig für die optimale Funktionalität unseres Körpers und unserer Psyche.

Vor allem Dauerstress ist gesundem Haarwachstum abträglich. Anhaltender Stress veranlasst den Körper vermehrt Adrenalin und Cortisol zu produzieren. Die Abbauprodukte dieser beiden Hormone sammeln sich im Fettgewebe an und gelangen über den Blutkreislauf zu den Haarwurzeln. Durch die negative Wirkung auf die Talgdrüsen der Kopfhaut kommt es schließlich zu Haarausfall.

Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass regelmäßige Bewegung und eine gesunde (möglichst basische) Ernährungsweise den Stresslevel nachhaltig positiv beeinflussen. Durch regelmäßige Bewegung werden vermehrt Hormone produziert (Endorphine und Serotonin), die Stresshormone neutralisieren.

Stress produziert Hormone, die das Haarwachstum nachhaltig beeinträchtigen.

Weiterführende Links zum Thema: Haarausfall Ursachen
Verschiedene Ursachen für Haarverlust (Bild.de)
Die häufigsten Gründe für Haarausfall (Focus.de)